Eheliche Liebe angesichts der bestehenden Empfängnismöglichkeit
Erster TEIL. „ ... DASS DU, O HERR, AUCH DARAN GEDACHT HAST... ”!?
LIEBE UND FRIEDEN MIT HILFE DER „BILLINGS-METHODE”
LIEBE BEWUSST UM IHRE ELTERLICHE DYNAMIK
Nicht WER schreibt, sondern WIE es zu GUTEM zu benützen gilt ...
1. Kap. DIE ’BILLINGS-METHODE’ ZU BEGREIFEN UND SIE AUCH ZU BENUTZEN
A. BEMERKUNGEN ZUR EINFÜHRUNG
1. Die Billings-Ovulations-Methode
Anschriften: an die WOOMB, Email an Prof. Billings, Literatur
Ort und gleichsam Organ für die zu unternehmenden Beobachtungen
Schemen-Zeichnungen zum leichteren Begreifen der Billings-Methode
2. NOTIZEN-RUBRIKEN
B. VOR-OVULATORISCHER ZYKLUSTEIL
3. Tage der BLUTUNG
4. GRUND-MODELL-der-UNFRUCHTBARKEIT (GMU)   ! ! !
Kreis-Diagramm der BOM
ANMERKUNG-Erklärung zum Kreis-Diagramm
Nützliche ABKÜRZUNGEN
Farben-Symbole
5. EMPFEHLUNGEN-Regeln für Tage des GMU (Grund-Modells-der-Unfruchtbarkeit)    ! ! !
Schlüssel zu angewandten Zeichen
Diagramm für Tropenländer
6. Erstes GRUND-MODELL-der-UNFRUCHTBARKEIT ( I. GMU )    ! ! !
Abb. 1. Zwei Lehraufschreibungen. – Zyklen 1-2
Erklärung zu Abb. 1. – Zyklen 1-2
7. Zweites GRUND-MODELL-der-UNFRUCHTBARKEIT ( II. GMU)   ! ! !
AUSFLUSS der von UNMÖGLICH zu erfolgender Empfängnis in VOR-ovulatorischer Zeitphase zeugt
Definition der ERSTEN VERÄNDERUNG im bisherigen GMU
8. GEMISCHTES-Modell-der-UNFRUCHTBARKEIT vor dem Eisprung
C. OVULATORISCHER und NACH-OVULATORISCHER ZYKLUSTEIL
9. Tage der FRUCHTBARKEIT
GIPFEL-Tag des Schleimsymptoms   ! ! !
Lymphknoten-Symptom
Abb. 2. Unterschiedliche Zyklen. – Kurzer, Ohne Eisprung, Streß. – Zyklen 3-5
Erklärungen zu Abb. 2. – Zyklen 3-5
10. EINZELHEITEN Schleimes der Fruchtbarkeitstage   ! ! !
Abb. 3. Störungen nach der Hormonal-Pille. – Zyklen 6-10
Erklärungen zu Abb. 3. – Zyklen 6-10
Tage NACH dem GIPFEL des Schleimsymptoms
Tag des Eisprunges (Ovulationstag)
NACH-ovulatorische Unfruchtbarkeit   ! ! !
12. ZUSAMMENFASSUNG der EMPFEHLUNGEN-Regeln für den VOR-ovulatorischen Teil   ! ! !
D. BESONDERE FÄLLE
13. Kurze – Lange Zyklen
Abb. 4. Zeit der Bruststillung. – Zyklen 11-14
Erklärung zur Abb. 4a. Abnehmende Stillungen
Erklärung zu Abb. 4b. – Zyklen 11-14
14. Stresse und Erlebnisse
15. Wechseljahre   ! ! !
Abb 5. Aus Wechseljahren. – Zyklen 15-17
Erklärung zu Abb. 5a. – Zyklen 15-17
Erkl. zu 5b. Östrogene und Prägnandiolum – Tabelle
16. Krankhafter Fluß
17. Nach Abstellung der Hormonal-Pille
Abb 6. Schwangerschaften (nicht allzu erwünschte) (A). – Zyklen 18-20
Erklärungen zu Abb. 6. – Zyklen 18-20
Nach Fehlgeburt u. Abtreibung
In der NACH-GEBURTSZEIT   ! ! !
Abb. 7. Schwangerschaften (nicht allzu erwünschte) (B). – Zyklen 21-24
Erklärungen zu Abb. 7. – Zyklen 21-24
19. Herabgesunkene Fruchtbarkeit
20. Geschlecht der Nachkommenschaft mit Hilfe der BOM
Pränatale Untersuchungen
E. UNAUSWEICHLICHE ETHISCHE ASPEKTE
21. „Natürliche” Methode   ! ! !
Verkehr als Erweis der Liebe
Struktur u. Dynamik des Aktes, Betrug der Sprache des Leibes
Schwangerschaftsverhütung und Natürliche Empfängnis-Planung
Exkommunikation wegen des Schwangerschaftsabbruchs
Staatliche Gesetzgebung gegen Gottes Gebote
22. Einzig ethisch richtige Empfängnisregelung   ! ! !
Zweck der ehelichen Vereinigung: Ganzheitliche Hingabe
Das Kind darf nicht instrumental betrachtet werden
F. IST DEIN VORHABEN, O HERR, WAHRLICH SO SEHR ERHABEN ?
23. Ehe gelebt als gegenseitige Ausstrahlung sich zugute Jesus Christus des LEBENDIGEN
Wiederholt: Anschrift an den Verfasser dieser Homepage

Zurück : INHALT